28.01.2020
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
8161005.
Besucher
 
Pressespiegel
31.03.2004
Lothar Mark sprach bei der ASS Mannheim über die Gesundheitsreform 2004
Artikel drucken

Foto: Tamara Bazan

Bruno Krüger, AOK-Rhein-Neckar, Lothar Mark, MdB und
Gerald Kleiner, ASS-Vorsitzender


Anfang 2004 in Kraft getreten, sorgte das Gesetz zur Modernisierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GMG) für viel Verwirrung. "Die Rentner und Rentnerinnen seien in besonderem Maße durch die Gesundheitsreform betroffen", so der Kreisvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Seniorinnen und Senioren (ASS), Gerald Kleiner. Diese hatte am 27. März in den  AWO-Saal  zu einer Podiumsdiskussion mit Lothar Mark, MdB, und Bruno Krüger, Geschäftsführer der AOK Rhein-Neckar, eingeladen.

In ihren Eingangsstatements erklärten die beiden Gesprächspartner zunächst die Ausgangslage, die zu der neuen Gesundheitsreform geführt habe. So sei das bisherige deutsche Gesundheitssystem ein fehlerhaftes Steuerungssystem mit Über-, Unter- und Fehlversorgungen gewesen, das heute ein bis zu drei Milliarden Euro umfassendes Defizit aufweise. "Dieses Defizit muss jeden verantwortungsbewußten Politiker - egal welcher Couleur - zum Handeln zwingen, was den wenigsten schmeckt," so Bruno Krüger, der als Experte detailliert die Reform bedingten Zuzahlungen und Zuzahlungserhöhungen erklärte und erläuterte, wie diese zur Verbesserung der Einnahmesituation der Gesetzlichen Krankenversicherungen beitragen sollten. So würden zum Beispiel die sog. versicherungsfremden Leistungen in Zukunft nicht mehr von den Beitragszahlern finanziert, sondern durch die Tabak-Steuer-Erhöhung abgedeckt. Somit bliebe ein Teil dieser Leistungen erhalten, wenngleich diese von den prognostizierten Steuereinnahmen in Höhe von 28 Millionen Euro, die den gesetzlichen Krankenkassen zufließen sollten, noch nichts gesehen hätten, so Bruno Krüger. Der AOK-Geschäftsführer machte deutlich, wie wichtig eine umfassende Beratung durch die Krankenkassen sei.

Der Bundestagsabgeordnete Lothar Mark sah insbesondere im demographischen Wandel die Reformnotwendigkeit begründet. "Wir können die Probleme, die wir mit verursacht haben, nicht an unsere Kinder und Enkelkinder weitergeben", so Mark. Ohne Zweifel habe Handlungsbedarf bestanden. Die sozialen Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung müßten erhalten bleiben, statt sie von der solidarischen Finanzierung zu entkoppeln, wie die CDU/CSU vorgeschlagen hat.

Im Anschluss an die Redebeiträge gab es zahlreiche Fragen aus dem Publikum an Lothar Mark und Bruno Krüger. Auf die Frage des designierten SPD-Landtagsabgeordneten Roland Weiß, welche der beiden grundlegenden Modelle zur Finanzierung des Gesundheitssystems die beiden Gesprächspartner denn favorisierten - das "Kopf-Pauschalen-Modell" oder die Bürgerversicherung -, sprachen sich sowohl Mark als auch Krüger klar für die Bürgerversicherung aus. In ihren Augen stelle diese eine solidarischere Variante dar, weil sie unterschiedliche Arbeits- und Einkommensformen in den Krankenkassen integriere, d.h. eben auch Beamte, Selbständige, Freiberufler etc. und somit unterschiedliche Einkommensquellen aus Erwerbstätigkeit erschließe.


Tamara Bazan, Büro Lothar Mark



 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact