06.07.2020
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
8713696.
Besucher
 
Pressemitteilungen
07.12.2006
Lothar Mark wendet sich wegen Hochbegabtenförderung an Minister Prof. Dr. Frankenberg
Artikel drucken

Beim stufenweisen Ausbau von Hochbegabtenzügen an Gymnasien erhielt Mannheim eine Absage vom Land Baden-Württemberg. Lothar Mark hat umgehend reagiert und sich mit folgendem Brief an den zuständigen Fachminister, Prof. Dr. Frankenberg, gewandt:


Sehr geehrter Herr Minister,


als früherem Bürgermeister für Kultur, Schulen, Sport und Bäderwesen der Stadt Mannheim liegt mir die Hochbegabtenförderung in der Metropolregion und insbesondere in Mannheim ganz besonders am Herzen. Während meiner Amtszeit hat Mannheim die Jugendakademie gegründet und damit als zweite Kommune in Baden-Württemberg mit der Förderung besonders begabter junger Menschen begonnen. Die Jugendakademie kann ohne Zweifel als Erfolgsgeschichte bezeichnet werden, an die mein Nachfolger, Dr. Peter Kurz, mit der Kinderakademie sinnvoll angeknüpft hat.


Als Kenner der Materie kann ich daher ganz und gar nicht nachvollziehen, weshalb Mannheim beim stufenweisen Ausbau von Hochbegabtenzügen an Gymnasien eine Absage erteilt und auch mittelfristig keine Berücksichtigung zugesagt worden ist. Als zweitgrößte Stadt Baden-Württembergs ist Mannheim unzweifelhaft der namhafteste Vertreter der Metropolregion. Daher habe ich kein Verständnis dafür, dass statt Mannheim nun Heidelberg als Repräsentant für die Hochbegabtenförderung in der Region Rhein-Neckar ausgewählt wurde.


Es drängt sich mir der Verdacht auf, dass hier nicht aus sachlichen Gründen, sondern aus politischer Opportunität heraus entschieden wurde: Während in Heidelberg gerade ein Kandidat des bürgerlichen Lagers zum Oberbürgermeister gewählt worden ist, stehen in Mannheim die Chancen nicht schlecht, dass auch in Zukunft ein Sozialdemokrat Stadtoberhaupt sein wird. Sollte hier gegen Mannheim entschieden worden sein, nur um dem Kulturbürgermeister und SPD-Oberbürgermeisterkandidaten Dr. Kurz diesen Erfolg nicht zu gönnen? Ich halte es für sehr bedenklich, dass der zuständige Fachminister, der zugleich CDU-Kreisvorsitzender ist, hier die Interessen der Partei über diejenigen der Stadt und des Landes zu stellen scheint.


Bitte bedenken Sie: Der Wahlkampf geht vorüber, der Schaden für unsere Stadt wird bleiben!


Die Landesregierung sollte die Benachteiligung Mannheims aufgeben, ihre Entscheidung überdenken und wieder sachlichen Erwägungen den Vorrang geben.


Mit freundlichen Grüßen


Lothar Mark



 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact