03.06.2020
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
8578818.
Besucher
 
Pressemitteilungen
28.05.2004
Lothar Mark: Hatte die Opposition Angst vor Wahlfrauen?
Artikel drucken




Bei der Bundespräsidentenwahl am vergangenen Sonntag waren bei den Oppositionsparteien Wahlfrauen im Verhältnis zu ihren männlichen Kollegen deutlich unterrepräsentiert. Zu diesem Ergebnis kam der Tagesspiegel, der den Frauenanteil bei den Mitgliedern der Bundesversammlung - ohne Bundestag - bekannt gab.

Besonders unausgeglichen war das Verhältnis von männlichen und weiblichen Mitgliedern bei der CDU/CSU, die für die Bundesversammlung nur 64 Frauen gegenüber 264 Männern entsandte. Dies entspricht einem Frauenanteil von 19,5 %. In drei Bundesländern haben CDU/CSU keine einzige Wahlfrau ernannt, in vier Ländern lediglich eine.

Ähnlich traurig sieht es bei der FDP aus, die aus acht Bundesländern Wahlleute entsandte, davon aber nur aus vier Ländern Frauen. Mit nur 22,2% sind die Wahlfrauen so auch bei der FDP stark unterrepräsentiert.

In der Regierungskoalition hingegen war die Zusammensetzung der Mitglieder der Bundesversammlung weitgehend ausgeglichen. Gemäß ihrer Satzung kam die SPD auf einen weiblichen Anteil von 48,4%, die Grünen erreichten sogar 68,2%.

„Vor diesem Hintergrund drängt sich die Frage auf“, so der Bundestagsabgeordnete Lothar Mark, ob CDU/CSU und FDP vor einer Nominierung von Frauen zurückschreckten, um die Wahl Gesine Schwans zur Bundespräsidentin zu verhindern. Bei einer so eklatanten Unausgeglichenheit zwischen weiblichen und männlichen Wahlleuten kann von einer Repräsentation der Gesamtheit der Bevölkerung keine Rede sein, auch wenn die Opposition gerne betont, dass sie Frauen gleiche Chancen einräumt.“

Bei der Bundespräsidentenwahl konnte  davon jedenfalls keine Rede sein.



 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact