23.01.2020
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
8141159.
Besucher
 
Pressemitteilungen
17.06.2004
Schülergruppe der Albrecht-Dürer-Schule für Sehbehinderte und der IGMH auf Einladung von Lothar Mark in Berlin
Artikel drucken




Lothar Mark mit einer Schülergruppe der Albrecht-Dürer-Schule im Reichstag


Am 16.06.2004 waren zwölf Schülerinnen und Schüler der Albrecht-Dürer-Schule für Sehbehinderte unter Leitung von Martina Wolber auf Einladung von Lothar Mark zu Gast in der Bundeshauptstadt. Höhepunkte waren dabei der Besuch im Reichstag und das Gespräch mit dem Mannheimer Bundestagsabgeordneten. Gleich nach seinem Auftritt im Auswärtigen Ausschuss eilte Mark zu der Mannheimer Schülergruppe, die von seiner Mitarbeiterin Meggie Jahn empfangen worden war.  

Die jungen Leute interessierten sich u.a. dafür, was der Abgeordnete als seinen größten politischen Erfolg werte und was in Berlin gegen den Terrorismus getan werde. Sie hatten sich bestens auf das Gespräch mit ihrem "Vertreter in Berlin" vorbereitet. Eine Schülerin wollte wissen, ob er sein Amt gern übernommen habe und und was er als Kind für einen für einen "Traumberuf" er als Kind gehabt habe.

Als großen persönlichen Erfolg wertete Mark, dass es ihm am Ende und mit Unterstützung seiner Kollegin Karin Rehbock-Zureich, Verkehrspolitische Sprecherin der Landesgruppe Baden-Württemberg, nach zähem Ringen gelungen war, eine klare Positionierung seiner Fraktion für die Anbindung des Hauptbahnhofs Mannheim an die ICE-Hochgeschwindigkeitsstrecke Frankfurt-Stuttgart im Bundesverkehrswegeplan zu erreichen. Jetzt gelte es, Bahnchef Mehdorn davon abzubringen, den Bau der neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke ganz auf Eis zu legen.

Die Bekämpfung des Terrorismus sei eine der wichtigsten und schwierigsten Aufgaben aller friedliebenden Länder, die nur gemeinsam bewältigt werden könne. In Deutschland würden durch den Innenminister verschärfte Maßnahmen gegen den Terrorismus eingeleitet, wobei auch die Kommunen mitziehen müßten. Innenministerium und Auswärtiges Amt stellten jetzt Mitarbeiter mit arabischen Sprachkenntnissen ein, damit genauer beobachtet werden könne, wo islamistische Propaganda verbreitet werde, die sich nicht nur gegen die USA und die Juden, sondern auch gegen unser liberales Demokratiemodell richte. Als großen Fehler wertete Mark, dass die Vorgängerregierung sich jahrelang der Wahrheit verweigert habe, dass wir ein Einwanderungsland sind. Damit sei wichtige Zeit für notwendige Integrationsmaßnahmen von in Deutschland lebenden Ausländern versäumt worden, was durch das jetzt endlich beschlossene neue Zuwanderungsgesetz dringend nachgeholt werden müsse. Nur Begegnung und Austausch förderten das friedliche Zusammenleben mit Muslimen und Ausländern in Deutschland und Europa. 





Die Mannheimer Gruppe mit Lothar Mark vor dem Plenarsaal im Reichstags, ganz rechts die Lehrerin Martina Wolber


Was die Frage nach seinem "Traumberuf" anging, so nannte Lothar Mark Feuerwehrmann, Dampflokführer, aber auch Schokoladen- und Eisverkäufer, weil er schon damals "ganz wild auf Süßigkeiten gewesen" sei. An seiner Arbeit als Bundestagsabgeordneter gefalle ihm besonders das Zusammentreffen und das Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern, besonders natürlich "mit so netten wie Ihr es seid". Er hoffe, dass die Politik der Bundesregierung und der gerade beschlossene Ausbildungspakt dazu führe, dass junge engagierte Menschen wie sie nach ihrer Ausbildung auch eine Perspektive erhielten.  

Ehe sie auf die Reichstagskuppel hoch fuhr, zeigte Meggie Jahn der Gruppe noch die Jenny-Holzer-Licht-Säule am Nordeingang, auf der an 22 Tagen 400 Reichstags- und Bundestagsreden durchlaufen, und das Hans-Haacke-Denkmal im Nordhof des Reichstags mit der Inschrift "Der Bevölkerung", zu dem auch Lothar Mark Erde aus Mannheim beigesteuert hatte. 


Ebenfalls am 16. Juni besuchten 30 Schülerinnen und Schüler der Integrierten Gesamtschule Herzogenried auf Vermittlung von Lothar Mark und auf Initiative von Paul Niebel und Heike Ruthig den Berliner Reichstag. Da Mark wegen seiner Berichterstattung im Haushaltsausschuss unabkömmlich war, gab ihnen seine Mitarbeiterin Meggie Jahn einen Einblick in die Aufgabenbereiche von Lothar Mark in Berlin.

Die Klasse interessierte vor allem für das Arbeitspensum "ihres Abgeordneten" während der Sitzungswochen in Berlin. Die Sitzungen in Bundestags- und Fraktionsgremien und die Gesprächswünsche zahlreicher Institutionen aus den Bereichen Lateinamerika und Auswärtige Kulturpolitik hielten ihn davon ab, während des Tages die Unterschriftenmappen in seinem Büro zu bearbeiten, so Meggie Jahn. Er sitze deshalb oft bis 01.00 Uhr nachts, manchmal sogar länger in seinem Büro. Wenn man ihn einlade, so die gute Nachricht von Meggie Jahn, sei Herr Mark aber auch gern bereit, in Mannheim einmal in die Schule zu kommen, um mit den Schülerinnen und Schülern zu diskutieren. 




30 Schülerinnen und Schüler der IGMH mit ihren Lehrern Paul Niebel (5. v. r.) und Heike Ruthig (3. v.r.), 2. v.r.: Meggie Jahn


Berlin, 17.06.2004



 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact