28.11.2020
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
9335040.
Besucher
 
Pressespiegel
21.02.2008
Tapa-Tour und Triathlon - Walter Kolbow schreibt an Petra Bornhöft vom SPIEGEL
Artikel drucken

Lesen Sie hier einen Brief des Stellv. Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Walter Kolbow, an Petra Bornhöft, der in Kopie an die Chefredaktion ging, die gebeten wurde, ihn als Leserbrief zu veröffentlichen:

Betrifft: Artikel „Tapa-Tour und Triathlon“ im SPIEGEL  Nr. 6/2008

Sehr geehrte Frau Bornhöft,

als der für die Internationalen Beziehungen verantwortliche Stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion möchte ich Ihnen auf Ihren Spiegel-Artikel vom 2.2.2008, auch nach Rücksprache mit Lothar Mark, MdB, folgendes mitteilen:

Zweifellos ist es angebracht, Missstände aufzuzeigen, auch wenn diese im Parlament vorkommen. Die Kritik an fragwürdigen oder sogar unnötigen Reisen von Abgeordneten ist daher richtig und notwendig. Als langjähriges Mitglied des SPD-Fraktionsvorstandes kann ich Ihnen versichern, dass dieses Thema uns immer wieder beschäftigt, sind doch zugegebenermaßen nicht alle Abgeordneten-Reisen gleichermaßen sinnvoll.

Niemand spricht den Medien das Recht ab, dahingehende Missstände zu thema-tisieren. Es gehört dabei aber auch zur Verantwortung der Medien, seriös zu berichten und nicht das Kind mit dem Bade auszuschütten. 

Zu den kritisierten Reisen von Lothar Mark, MdB ist folgendes richtig zu stellen:

D
ie SPD-Fraktion ist die einzige Partei im deutschen Bundestag, die einen “Gesprächskreis Lateinamerika“ hat. Dieser pflegt seit Jahren unter der Leitung von Lothar Mark die deutsch-südamerikanischen Beziehungen. Lothar Mark, der auch Mitglied des Auswärtigen Ausschusses ist, bereist daher regelmäßig im Auftrag der SPD-Fraktion die verschiedenen Länder Südamerikas. Diese Reisen werden inhaltlich vom Gesprächskreis vor- und nachbereitet und stets durch ausführliche Reiseberichte dokumentiert. 

Eine seriöse und nachhaltige Pflege außenpolitischer Beziehungen bringt nicht nur mit sich, sondern bedingt geradezu, dass wichtige ausländische Politiker  mehrfach getroffen werden. Sich darüber zu mokieren, zeugt nicht gerade von Sachkenntnis. 

Das SPIEGEL-Zitat eines ungenannten AA-Beamten, Mark hätte dazu keinen Auftrag vom Auswärtigen Amt, kann nur als wichtigtuerisches Gerede eines überheblichen Diplomaten bezeichnet werden. Zum einen ist kein Ministerium, auch nicht das AA berechtigt, Abgeordneten des deutschen Bundestages Aufträge zu erteilen. Wenn Aufträge verteilt werden in unserer Demokratie, dann vom Parlament an die Administration. Zum anderen wurden bisher alle Reisen von Lothar Mark von den jeweiligen Botschaften bestens betreut, ist er doch einer der ganz wenigen MdBs, die sich ernsthaft und nachhaltig um diesen Kontinent kümmern, der auch für die deutsche Wirtschaft immer interessanter wird. 

Weiterhin sollte noch richtig gestellt werden, dass die Insel Gorée bei Dakar in erster Linie eben nicht eine “idyllische Insel“ ist, die als “touristisches Highlight“  “private Interessen“ bedient. Gorée ist vielmehr ein sehr beklemmender Ort der Erinnerung an eine grausame Vergangenheit. Von dieser Insel wurden Millionen von afrikanischen Sklaven nach Amerika verschifft. Gorée und sein beeindruckendes Museum ist für die Geschichtsaufarbeitung und Erinnerungskultur der Afrikaner ein ganz zentraler Ort. Der Besuch ist für alle Politiker, die Dakar besuchen, damit ein absolutes Muss. 

Mit freundlichem Gruß

Walter Kolbow, MdB
Stellv. SPD-Fraktionsvorsitzender im Deutschen Bundestag


Mehr zum Thema:



Lothar Mark hatte sich im Vorfeld des Erscheinens seines gekürzten Leserbriefes (s. unten als Download) nochmals an die Chefredaktion des SPIEGEL gewandt. Hier sein Brief:

"Sehr geehrter Herr Mascolo,

heute erhielt ich von der Leserbriefredaktion des SPIEGEL, Frau Claudia Hacker, eine Nachricht, dass mein Leserbrief in der nächsten Ausgabe des SPIEGEL abgedruckt werden solle, was Sie mir mit Schreiben vom 8. Februar ja bereits avisiert hatten.

Bedauerlicherweise soll dieser aber stark gekürzt erscheinen. Bei allem Verständnis dafür, dass Leserbriefe nicht in voller Länge abgedruckt werden können, hätte ich bei der Vorgeschichte doch erwartet, dass Sie mir Gelegenheit geben, meine Position begründet darzustellen. Bei der jetzt vorliegenden Version sind essentielle Argumente herausgefallen, so zum Beispiel meine Erwähnung der eindeutigen Reaktion des Auswärtigen Amtes.

Lassen Sie mich in dem Zusammenhang auf einen weiteren Umstand hinweisen: Im aktuellen SPIEGEL bringt Herr Beste begrüßenswerter Weise unter dem Titel „Brüssels Mann in Havanna“ einen ausführlichen Bericht über den Besuch von Martin Schulz in Kuba. Bedauerlich ist, dass ich in meinem Gespräch mit Frau Bornhöft vor dem Hintergrund meiner letzten Kuba-Reise im November 2007 ausführlich von meinem Einsatz als Lateinamerika-Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion und zuständiger Berichterstatter im Auswärtigen Ausschuss für eine Verbesserung des deutsch- und europäisch-kubanischen Verhältnisses berichtet habe. Frau Bornhöft hätte also Gelegenheit gehabt, darüber in ihrem Artikel über Dienstreisen von Abgeordneten zu berichten oder sich mit ihrem Kollegen Ralf Beste, mit dem ich in den vergangenen Jahren schon zusammengearbeitet hatte, über den Inhalt unseres Gesprächs kurzschließen können. Leider war meine politische Arbeit für Frau Bornhöft aber wohl nicht von Interesse.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Lothar Mark"

Hier finden Sie den vollständigen Leserbrief von Lothar Mark.


 




Weitere Informationen als PDF-File
 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact