29.11.2021
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
10365718.
Besucher
 
Pressemitteilungen
13.09.2004
Lothar Mark: "Allen Unkenrufen zum Trotz: Europa ist im Sport die Nummer 1"
Artikel drucken

Bei den olympischen Sommerspielen 2004 in Athen hat Deutschland im internationalen Vergleich mit 14 Gold-, 16 Silber- und 18 Bronzemedaillen den sechsten Rang erreicht. Eigentlich hätte Deutschland sogar zwei Goldmedaillen mehr verdient, die unfairer Weise aber später durch juristische Kniffe aberkannt wurden. Dann hätten wir sogar Rang fünf belegt.

Allein fünf Athletinnen und Athleten, die olympisches Gold gewonnen haben, sind aus Mannheim. Das ist eine große Ehre und Aufwertung für Mannheim als Sportstadt. Birgit Fischer, Fanny Rinne, Dr. Robert Figl, Ludger Beerbaum, Carolin Leonhardt, aber auch der Mannheimer Trainer der Hockey-Damen, Markus Weise, stehen als besondere Imageträger für Mannheim und die Region im nationalen und internationalen Rampenlicht. Birgit Fischer nimmt auf der Hitliste der olympischen „Top 20“ sogar Rang fünf ein. Der nächste Deutsche ist auf Platz 20 Reiner Klimke. 

In Anbetracht dieser Platzierungen ist mir unverständlich, dass beispielsweise in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 30. August 2004 auf Seite 35 zu lesen war: „Die Europäer als Verlierer der Spiele von Athen - und Deutschland auf ziemlich niedrigem Niveau.“ Diese Aussage von Klaus Steinbach, Präsident des Nationalen Olympischen Komitees, halte ich für gewagt und ungerecht. 

In der gleichen Ausgabe der FAZ überrascht die Überschrift „Vereinigte Staaten stärkste Olympia-Nation“. In den deutschen Medien wird leider oft versucht, die Leistungen des eigenen Landes schlecht zu reden - nun also auch im Sport. Deutschland ist mit 48 Medaillen ein höchst erfolgreiches Leistungssport-Land. Und wenn man die Medaillen der Länder der Europäischen Union zusammen zählt, dann stellt Europa sogar die absolute Spitze dar und ist stärker als die USA und China zusammen. Die Sportler der EU gewannen insgesamt  82 Gold-, 101 Silber- und 104 Bronzemedaillen. Die USA und China hingegen holten lediglich 67 Mal Gold, 56 Mal Silber und 43 Mal Bronze. Selbst wenn man die japanischen Medaillen hinzu zählt, können die drei Länder zusammen mit 83 Gold-, 65 Silber- und 56 Goldmedaillen den Sportlern der EU nicht das Wasser reichen. 

Wir müssen uns nicht nur in den Bereichen Wirtschaft, Politik und Sicherheit als Europäische Union verstehen, sondern auch im Sport.


 

Berlin, 14.09.2004

 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact