04.12.2020
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
9352628.
Besucher
 
Pressespiegel
23.09.2009
Schwäbisches Tagblatt: Grüne greifen SPD-Hochburgen an. Direktmandate sind umkämpft wie nie
Artikel drucken



Die Direktmandate im Land könnten bei der Bundestagswahl Zünglein an der Waage sein. Der Wahlkampf um die Erststimmen wird härter.


EDGAR NEUMANN, DPA


Stuttgart Wenige Tage vor der Bundestagswahl haben die Parteien ihren Schlagabtausch im Südwesten massiv verschärft. Hauptgrund sind nicht etwa programmatische Unterschiede - sondern der erbitterte Kampf um einzelne Direktmandate. Die überwiegende Zahl der Wahlkreise im Südwesten ist seit Jahrzehnten fest in CDU-Hand. Bei der Wahl am Sonntag könnte sogar die absurde Situation entstehen, dass die Christdemokraten eins ihrer schwächsten Zweitstimmenergebnisse einfahren - und trotzdem fast alle Direktmandate gewinnen. Die entstehenden Überhangmandate könnten unter Umständen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Wahlsieg verhelfen und einer Koalition mit der FDP den Weg bereiten.


Die im Südwesten traditionell schwache SPD fürchtet gleichzeitig um ihre letzten Hochburgen im Land. Vor vier Jahren hatte die Partei noch vier der damals 37 Wahlkreise gewonnen. 2002 waren es sieben und 1998 - beim Wahlsieg von Rot-Grün - sogar elf. Mittlerweile legen sich die Sozialdemokraten sogar mit ihren Wunsch-Bündnispartnern, den Grünen, an. Die Ökopartei ist durch den Erfolg bei Europa- und Kommunalwahl im Juni selbstbewusster geworden. Ihre Bewerber peilen in einigen Wahlkreisen selbst Direktmandate an und sehen es nicht ein, klein beizugeben.


In Stuttgart ringen SPD-Landeschefin Ute Vogt und der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir im Wahlkreis Stuttgart I um die Wählergunst. Der "türkische Schwabe" wittert Morgenluft, seit seine Partei bei der Kommunalwahl stärkste Fraktion im Gemeinderat wurde. Auch in der heimlichen Ökohauptstadt Freiburg empfiehlt die Spitzenkandidatin der Südwest-Grünen, Kerstin Andreae, nicht mehr wie bei früheren Wahlen, die Erststimme dem Staatsminister im Auswärtigen Amt, Gernot Erler (SPD), zu geben. Andreae, die 2005 nur 11 Prozent geholt hatte, will nun selbst die Mehrheit im Wahlkreis gewinnen.


Aber auch in anderen einst sicheren SPD-Wahlkreisen zittern die Genossen. Bei der Bundestagswahl 1994 war überraschend der Wahlkreis Mannheim an die Christdemokraten gegangen. In diesem Jahr tritt erstmals der Gewerkschafter Stefan Rebmann in der "roten Hochburg" Mannheim an. Seine Wahlchancen sind noch nicht absehbar. Sein Vorgänger, der langjährige Stimmenkönig Lothar Mark hatte 2005 den Wahlkreis klar mit 45,9 Prozent der Erststimmen und einem Abstand von 8,5 Punkten zur CDU geholt.


Doch die Strategen in der Südwest-CDU setzen darauf, dass die Linke der SPD so viele Stimmen abjagt, dass ihre Bastion fällt. Die Genossen verweisen im Gegenzug darauf, dass die Mannheimer CDU seit Jahren tief zerstritten ist und ihr Kandidat Egon Jüttner kaum Unterstützung durch die Bundesprominenz bekommt.


Auch im Wahlkreis Lörrach-Müllheim könnte es für die SPD eng werden. Marion Caspers-Merk, die einstige Spitzenkandidatin auf der Landesliste, tritt nicht mehr an. Nun kandidiert die Verwaltungswissenschaftlerin Jana Zirra.


Während sich SPD und Grüne im Kampf um die Wahlkreise in den Haaren liegen, hat die Südwest-CDU keine Skrupel wegen der Überhangmandate. Der Landesvorsitzende Günther Oettinger verweist darauf, dass die SPD mit Kanzlerkandidat Gerhard Schröder schließlich 1998 selbst 13 Überhangmandate geholt hatte: "Die Sozialdemokraten sind bei diesem Thema nicht sehr glaubwürdig", sagt Oettinger.



Weitere Informationen als PDF-File
 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact