02.06.2020
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
8570468.
Besucher
 
Pressemitteilungen
30.06.2005
Lothar Mark schreibt an Wissenschaftsminister Frankenberg wegen drohender Schließung des Deutschen Zentrums für Alternsforschung in Heidelberg
Artikel drucken


Sehr geehrter Herr Minister,
lieber Herr Prof. Frankenberg, 


über das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erhielt ich Kenntnis davon, dass sich das Ministerium bereits im August 2003 darum bemüht hatte, den notwendig gewordenen Rückzug des Bundes aus der institutionellen Förderung des Deutschen Zentrums für Alternsforschung (DZFA) in Heidelberg so abzufedern, dass über das Land Baden-Württemberg der Fortbestand des Instituts gesichert werden kann. Damals wurde ein Finanzierungsplan entworfen, aus dessen Basis die Fortführung der Arbeit des DZFA – wenn auch in verkleinertem Umfang - möglich gewesen wäre.


Der Bund hatte sich verpflichtet, bis Ende 2007 eine degressiv gestaffelte Unterstützung von insgesamt 1,5 Mio ¤ zu leisten. Für 2005 wurden bereits 750 000 ¤  und von Seiten des BMFSFJ eine zusätzliche Projektförderung im Umfang von 716 000 ¤ bereitgestellt.  


Mit Erstaunen und Enttäuschung wurde auf Seiten der Ministerin dann das überraschende Anliegen Ihrerseits im September 2004 zur Kenntnis genommen, den Bund an einer sozialverträglichen Abwicklung des DZFA zu beteiligen. Sie erinnerte daran, dass man sich eigentlich darauf verständigt hatte, gemeinsam eine Lösung zum Fortbestand des DZFA zu finden.   


Ich bedaure mit der Ministerin deshalb außerordentlich, dass das Land Baden-Württemberg im Juni mitgeteilt hat, das DZFA solle geschlossen werden. Während der Bund seine Zusicherung eingehalten hat, die entsprechenden finanziellen Mittel zur Verfügung zu stellen, hat das Land Baden-Württemberg bereits die Auflösung des DZFA vorbereitet – so zumindest unser Eindruck.  


Vor dem Hintergrund der im und vom DZFA geleisteten hervorragenden Arbeit hätte es dem Land Baden-Württemberg meiner Auffassung nach sehr gut angestanden, sich den Bemühungen um eine Erhaltung des Zentrums anzuschließen. Ich gebe deshalb nicht auf, erneut an Sie zu appellieren, Ihre Entscheidung doch noch zu überdenken.  


Mit Dank für Ihr Verständnis und freundlichem Gruß

Ihr Lothar Mark, MdB


 


Den Brief von Bundesministerin Renate Schmidt an den baden-württembergischen Minister vom 16. Juni finden Sie als PDF-Dokument zu Ihrer Kenntnis.




Weitere Informationen als PDF-File
 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact