01.06.2020
Startseite
Mannheim
Berlin
Presse/Reden/Archiv
Kulturspaziergänge
BILDERGALERIE
BILDERGALERIE LA
BESUCHERGRUPPEN
TOPTHEMEN
POSITIVE RESONANZ
AWO-Vorsitzender bis 2008
Kontakt
Impressum
Links
Publikationsverzeichnis
Sitemap
Anträge/Gesetzentwürfe
   
   
Mitglied des Deutschen Bundestages
 
Mitglied im Haushaltsausschuss
 
Stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses
 
Beauftragter der SPD- Bundestagsfraktion
für Lateinamerika
 
 
 

Sie sind der
8566946.
Besucher
 
Pressemitteilungen
09.09.2005
Gesundheitsexperte Klaus Kirschner, MdB, auf Einladung von Lothar Mark in Mannheim. Mark und Kirschner für Systemwechsel in der Krankenversicherung
Artikel drucken





Klaus Kirschner und Lothar Mark


Der Mannheimer Bundestagsabgeordnete Lothar Mark hatte seinen Fraktionskollegen Klaus Kirschner, Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit und soziale Sicherung, zu einem politischen Frühschoppen nach Mannheim eingeladen. Im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung bot er Gelegenheit, allen Interessierten das Modell der Bürgerversicherung vorzustellen. Veranstalter waren die SPD-Ortsvereine Käfertal, Feudenheim, Sandhofen, Schönau, Waldhof-Luzenberg, Wallstadt und Vogelstang.  


„Solidarität ist in unserer Gesellschaft keine leere Phrase, deshalb brauchen wir die Bürgerversicherung“, so Kirschner, der sich auf eine ARD-Umfrage bezog, in der nahezu siebzig Prozent der Befragten sich für eine Modifikation des bestehenden Systems der Krankenversicherung aussprachen und dabei die Bürgerversicherung favorisierten. Die von der Union geplante „Kopfpauschale“ dagegen finde lediglich bei Personen mit höherem Einkommen, Befragten in leitenden Positionen und bei Freiberuflern Unterstützung. Doch auch von diesen Gruppen bewerte nur etwa ein Drittel das Kopfpauschalen-Modell als das richtige, so Kirschner. In allen Bevölkerungsgruppen überwiege eine ablehnende Position.  


Mit der Bürgerversicherung reagiere seine Partei auf die wesentlichen Herausforderungen unserer Zeit: eine veränderte Alterspyramide, die Schmälerung der Beitragsbasis durch Massenarbeitslosigkeit, durch die Streichung übertariflicher und freiwilliger Entgelte, die Umwandlung von Entgeltbestandteilen in sozialversicherungsfreie Altersvorsorge sowie die Zwei-Klassen-Versicherung von gesetzlicher und privater Krankenversicherung. In der Bürgerversicherung als allgemeine, einheitliche und solidarische Krankenversicherung sehe er aber mehr als nur eine dringend notwendige Finanzreform. „Sie ist die konsequente Weiterentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherung zu einer Bürger-„pflicht“-versicherung,“ betont Kirschner. 


Bei der Bürgerversicherung würden alle Gesellschaftsschichten in die Verantwortung zur Finanzierung des Gesundheitssystems einbezogen. Die nicht zu begründende Trennung in gesetzlich und privat Versicherte würde durch die Einführung einer Bürgerversicherung obsolet, denn dadurch wiese unser Gesundheitssystem eine Zersplitterung der Versichertenverhältnisse in Abhängigkeit vom Erwerbsstatus und der Höhe des Einkommens (Versicherungspflichtgrenze) auf. Eine Systemflucht, in der jährlich rund 360 000 gut Verdienende und gesunde (nach Risikoprüfung) Versicherte in die private Krankenversicherung wechseln, könne nun nicht mehr stattfinden. Letztendlich verblieben dadurch rund 3,11 Mrd. Euro als Einnahmen.


 


Als Mitglied des Haushaltsausschusses schloss Mark mit den Worten: „Es gibt wenig Spielraum zum Sparen. Weder in der Bildung, im Verkehr, noch im Umweltbereich darf gespart werden, wenn wir den Standort Deutschland sichern wollen“, so Mark. Das Modell der Bürgerversicherung sei jedoch bezahlbar und verursache keine Kosten in Milliardenhöhe wie beim Systemumbau auf die Kopfpauschale zu erwarten sei. 


Mannheim, 12.09.05






 

zurück zur Übersicht
 
Lothar Mark mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück
Lothar Mark, Berichterstatter für den Haushalt des Auswärtigen Amtes, mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
Lothar Mark mit der baden-württembergischen Abgeordneten Evelyne Gebhardt nach ihrer erneuten Wahl ins Europäische Parlament.
Lothar Mark mit dem Geschäftsführer des Kongresszentrums Mannheimer Rosengarten (MKT), Michael Maugé.
Lothar Mark mit dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit uns Soziales, Franz Müntefering, beim Sommerfest der SPD auf dem Karlstern.
Lothar Mark mit dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz.
Lothar Mark trifft als Beauftragter der SPD-Bundestagsfraktion für Lateinamerika den damaligen Präsidentschaftskandidaten Lula da Silva in Berlin.
Lothar Mark mit dem kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderón, der zu Gast im Gesprächskreis Lateinamerika war.
Lothar Mark erhält vom Botschafter Mexikos, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, den höchsten mexikanischen Verdienstorden "Aguila Azteca" in Würdigung seiner Verdienste für die deutsch-mexikanischen Beziehungen.
Lothar Mark mit der Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bundestagsvizepräsidentin a.D. Anke Fuchs.
Lothar Mark mit dem neuen Präsidenten des Goethe-Instituts, Herrn Prof. Dr. phil. h.c. Klaus-Dieter Lehmann
Lothar Mark mit der ehemaligen Präsidentin des Goethe-Instituts München, Prof. Dr. Jutta Limbach.
Lothar Mark bei einer Demonstration der Mannheimer Bürgerinitiative - Jetzt reichts - gegen den Ausbau des Flughafens Coleman-Airfield.
© Copyrights 2003 Lothar Mark  Impressum | Haftungsausschuss mfact